MENÜ

Freiwilligendienst in Ecuador


weltwärts mit KulturLife

Leiste deinen weltwärts Freiwilligendienst in einem unserer Partnerprojekte in Ecuador im ökologischen oder Bildungsbereich.

Unterstütze als Schulassistent ein Jahr lang die Bildungsarbeit an Schulen in ländlichen und städtischen Gebieten Ecuadors, setze dich für den Erosionsschutz und die Wiederaufforstung des Regenwaldes ein oder kombiniere beide Aspekte.

In Ecuador leben mehr als 15 Millionen Menschen, es ist damit das Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Südamerika. Die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus Mestizen (Nachfahren von Weißen und der indigenen Bevölkerung). Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe sind die Indígenas (spanisches Wort für indigene Bevölkerung). Sie leben zum größten Teil in den ländlichen Gegenden Ecuadors.

Zwar besteht in Ecuador eine Schulpflicht vom 6. bis zum 14. Lebensjahr, jedoch gehen viele der schulpflichtigen Kinder nicht zur Schule, da sich ihre Familien die Schulkosten nicht leisten können. Seit 2008 investiert der Staat stetig mehr in die Bildung und möchte allen schulpflichtigen Kindern eine kostenlose Ausbildung bis zum Universitätsabschluss ermöglichen. Trotzdem bleibt es bei einer ungleichen Verteilung der Bildungschancen in Ecuador: Die ländlichen Gebiete, häufig von der indigenen Bevölkerung bewohnt, sind unterversorgt und die staatliche Schulbildung weist im Vergleich zum privaten Ausbildungswesen ein großes Defizit auf. Das führt dazu, dass vor allem indigene Mädchen und beeinträchtigte Menschen im Bildungswesen benachteiligt werden.

Ecuador ist ein Land mit großen Flächen tropischen Regenwaldes. Die Flora und Fauna in dem Land am Äquator ist sehr vielfältig, ca. 20% der dort lebenden Tierarten sind nur dort zu finden. Die Lebensweise vieler Menschen bedroht aber die Natur in vielen Regionen stark. Regenwälder werden abgeholzt und die Flächen zum Zweck schlecht betriebener Landwirtschaft und Gewinnung von Erdöl genutzt. Viele Bewohner Ecuadors setzen sich jedoch mittlerweile für die Aufforstung und den Erhalt des Ökosystems ein, um das Zusammenleben von Menschen, Tieren und der Natur zu schützen.

Unsere Partnerorganisation

Die Fundación Yanapuma wurde 2006 von drei ecuadorianischen Lehrern mit Unterstützung eines Amerikaners und eines Briten gegründet. Ihr Ziel ist es, sowohl die sozialen und ökologischen Bedingungen zu verbessern, als auch die nachhaltige Entwicklung der indigenen Bevölkerung und Randgruppen Ecuadors zu fördern.

Von Beginn an wurde die Fundación Yanapuma als eine gemeinnützige Organisation geführt, mit der Idee, sich in einem gewissen Umfang selbst zu finanzieren. Dies gelingt hauptsächlich durch den Aufbau einer Spanisch-Sprachschule sowie durch die Aktivitäten der Freiwilligen. Es wird Wert darauf gelegt, ehrenamtliche Tätigkeiten sowie einzelne Freiwillige und Freiwilligengruppen zu integrieren und sie in Projekten oder Gemeinden, die für Unterstützung dankbar sind, einzusetzen. Als Stiftung vergibt Yanapuma außerdem Bildungsstipendien, die einen Schulbesuch für Kinder und Jugendliche aus finanziell schwächer gestellten Familien ermöglichen.

Hier geht es zum aktuellste Newsletter von Yanapuna, mit Artikeln über die KulturLife weltwärts-Teilnehmer in Ecuador: http://www.yanapumaspanish.org/CurrentNewsletter2.pdf

Ansprechpartnerinnen

Henrike Bild

Henrike Thelen

henrike@kultur-life.de
+49 431 88814-18
Kontakt aufnehmen

Sabrina Grape

Sabrina Grape

sabrina@kultur-life.de
+49 431 88814-20
Kontakt aufnehmen

Unsere weltwärts-Stellen in Ecuador

Bildungs- und ökologisches Projekt: Fundación Selva Vida

  • Unterstütze Kinder und Jugendliche der einheimischen Shuar-Gemeinde beim Erlernen der englischen Sprache
  • Bringe dich in die Gemeindearbeit ein und arbeite im ökologischen Bereich mit
  • Ziel ist es, die Entwicklung der Gemeinde voranzutreiben und die Biodiversität des Amazonas-Gebietes zu bewahren
  • Gute Spanisch- und Englischkenntnisse sowie Eigeninitiative, Kreativität und Selbstsicherheit sind unerlässlich
  • Einsatzort ist die Projektgemeinschaft Selva Vida im Amazonas-Gebiet in Süd-Ecuador
Ökologisches Projekt für einen weltwärts-Freiwilligendienst

Das Freiwilligenprojekt

Die Fundación Selva Vida hat zwei Hauptziele: Die Erhaltung der einheimischen Shuar-Kultur und -Traditionen, wie ihre Sprache, die Shuar-Medizin und ihre Handwerkskunst. Die Shuar sind eine indigene Bevölkerungsgruppe, die im Süden Ecuadors und im Nordwesten Perus leben. Sie wohnen häufig in Dorfgemeinschaften im Regenwald des Amazonas. Das zweite Ziel ist, die Biodiversität des Amazonas-Gebietes zu bewahren, indem das Bewusstsein dafür sowohl innerhalb der Gemeinde, als auch im Tourismus gesteigert wird. Der Gedanke des nachhaltigen Tourismus sowie das alternative und nachhaltige Wirtschaften unterstützen dabei die Erreichung dieser Ziele.

Das Projekt möchte die Entwicklung der Gemeinde durch Englischunterricht vorantreiben. Der Wunsch ist, dass die Bevölkerung durch das Erlernen der Sprache in die Lage versetzt wird, den Touristen ihre Kultur näher zu bringen und sie für den Erhalt zu sensibilisieren. Dadurch soll der nachhaltige Tourismus als Lebensgrundlage der Bewohner gestärkt und verankert werden.

Während deines Freiwilligendienstes lebst du zusammen mit einem anderen Freiwilligen in einem eigenen kleinen Bambushaus direkt neben einer einheimischen Shuar Familie.

Deine Aufgabe als Freiwilliger

Als Freiwilliger hilfst du Kindern und Jugendlichen mit spielerischen Methoden beim Erlernen der englischen Sprache. Es besteht außerdem die Möglichkeit, auch Erwachsenen der Shuar-Gemeinschaft, z.B. Lehrer und Eltern, sofern diese Interesse zeigen, dabei zu unterstützen, ihre Englischkenntnisse zu verbessern.

Je nach Kapazität und Interesse gibt es zusätzlich die Möglichkeit, im ökologischen Bereich von Selva Vida mitzuarbeiten. Darunter fällt beispielsweise das Erbauen von Bambushäusern oder ökologischen Toiletten aus vorhandenem Material. Außerdem kannst du dich in der „mingas“, der Gemeinschaft engagieren, indem du Heilpflanzen anbaust, erntest und sammelst, Aktivitäten für den Umweltschutz planst oder an Aufforstungs- und biologischen Landwirtschaftsprojekten, sowohl in Selva Vida als auch in umliegenden Gemeinden, teilnimmst.

Deine Voraussetzungen

Grundsätzlich solltest du Spaß daran haben, dich in die Gemeindearbeit einzubringen und deine Rolle als Projektassistent ernst nehmen. Zudem solltest du Menschen mit einem anderen sozialen und kulturellen Hintergrund gegenüber offen und daran interessiert sein, eine neue Kultur und andere Lebensweisen kennenzulernen. Insbesondere aufgrund der abgeschiedenen Lage werden darüber hinaus Englisch- sowie erweiterte Grundkenntnisse in Spanisch erwartet. Von Vorteil ist es, wenn du Eigeninitiative zeigst sowie über physische und psychische Gesundheit verfügst.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland bieten wir dir eine Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land, die Mitarbeiter der Partnerorganisation sowie das Projekt. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwilliger in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in Selva Vida erhälst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Bildergalerie SELVAVIDA

Bildungsprojekt: INEPE

(Instituto de Investigación, Educación y Promoción Popular del Ecuador)

  • Bringe Kindern und Jugendlichen die englische Sprache, Computerkenntnisse und Umweltkunde näher
  • Unterstütze den Musikunterricht, der im Projekt eine große Rolle spielt
  • Betreue die jüngeren Kinder und gestalte ihre Freizeitaktivitäten mit
  • Gute Spanisch- und Englischkenntnisse, Affinität zu Musik sowie Eigeninitiative sind unerlässlich
  • Der Einsatzort ist die Hauptstadt Quito
Bildungsprojekt für Freiwillige in Quito

Das Freiwilligenprojekt

Das INEPE (Instituto de Investigación, Educación y Promoción Popular del Ecuador) setzt sich für benachteiligte Kinder und Jugendliche aller Ethnien im Südwesten Quitos ein. Im Fokus stehen dabei Kinder und Jugendliche, die aus geringverdienenden, meist indigenen Familien stammen. Das INEPE fördert die schulische Bildung und insbesondere den Musikunterricht für Kinder und Jugendliche sowie Projekte der lokalen Entwicklung und des Umweltschutzes. Im Vordergrund steht dabei die Idee der Hilfe zur Selbsthilfe. Den Kindern und Jugendlichen soll die Chance geboten werden, später erfolgreich für sich selbst sorgen zu können. Das Bildungsprojekt stützt sich dabei u.a. auf Methoden des kreativen Lehrens und Lernens, z.B. mittels Musik-, Yoga- und Gartenbauunterricht, um junge Menschen u.a. von Drogen und Gewalt fernzuhalten.

Während deines Freiwilligendienstes bist du bei einer Gastfamilie in der Nähe der Schule untergebracht.

Deine Aufgabe als Freiwilliger

Abhängig von deinen Kenntnissen und Fähigkeiten beinhalten die Aufgaben als Freiwilliger die Begleitung des Englischunterrichts und z.T. die Unterstützung bei der Vermittlung von Computerkenntnissen und Umweltkunde. Die jüngeren Schüler sollen durch spielerische Übungen motiviert werden, Englisch zu lernen. Ältere Schüler sollen mit Kommunikationseinheiten ermutigt werden, die Sprachkenntnisse zu nutzen und zu verbessern. Vor allem bei den jüngeren Klassen spielt der Musikunterricht eine wichtige Rolle. Grundsätzlich wird es gerne gesehen, wenn du dein musikalisches Talent nutzt, um die Kinder zum Lernen zu motivieren. Auch die Betreuung und die Freizeitaktivitäten der Vorschulkinder kannst du gut mithilfe von Musik oder anderen eigenen Ideen gestalten. Freiwillige, denen Gartenarbeit Freude macht, können sich zudem im schuleigenen Garten einbringen.

Deine Voraussetzungen

Du solltest deine Rolle als Schulassistent ernst nehmen und dir deiner Verantwortung bewusst sein. Ein sensibler, toleranter und offener Umgang mit den Kindern und Jugendlichen aus einem anderen sozialen und kulturellen Umfeld ist besonders wichtig. Da viele der Schüler aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Umstände sowie gesundheitlicher Probleme und ihres familiären Hintergrundes sozialen Risiken ausgesetzt sind, ist es wichtig, dass du dir viel Zeit für sie nimmst. Spanischkenntnisse sind hierbei hilfreich und von Vorteil. Zudem sollten deine Englischkenntnisse gut genug sein, um vor Schülern selbstbewusst auftreten zu können. Auch solltest du Offenheit gegenüber dem vom deutschen abweichenden Schulsystem zeigen.

Einführungswoche vor Ort

 

Du nimmst zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland an einer Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito teil. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land und die Mitarbeiter der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwilliger in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft im INEPE bekommst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Es war eine Zeit mit so vielen schönen Augenblicken mit den Kindern in der Schule. Ein Jahr, das mich sehr geprägt hat und dessen Erinnerungen ich ein Leben lang nicht vergessen werde.

Miriam aus Colnrade
1 Jahr weltwärts bei INEPE, Ecuador


Bildungs- und ökologisches Projekt: Quinchuqui

  • Unterstütze indigene Kinder der Bevölkerungsgruppe der Kichwa
  • Fördere die Freude am Lernen in Quinchuqui
  • Trete ein für kulturelle Vielfalt und ökologische Gerechtigkeit
  • Beteilige dich gemeinsam mit der Gemeinde am Anbau von Obst und Gemüse
  • Der Einsatzort liegt ca. 5 km nördlich von Otavalo, 2 Stunden nördlich von Quito 
Projekt: Quinchuqui

Das Freiwilligenprojekt

Die interkulturelle und bilinguale (Spanisch und Kichwa) Schule in Quinchuqui ist eine Grundschule für Schüler zwischen 5 und 12 Jahren. Quinchuqui liegt ca. 5km nördlich von Otavalo und etwas 2 Stunden nördlich von Quito. Die Schule hat es sich zum Ziel gesetzt, indigene Schüler der Kichwa-Kultur zu fördern und ihnen Spaß am Lernen zu vermitteln. Im Mittelpunkt stehen dabei die kulturelle Vielfalt und ökologische Gerechtigkeit, insbesondere mit Blick auf die Tier- und Pflanzenwelt der Anden.
Dieser Auftrag geht über den Unterricht hinaus, sondern umfasst auch Pausen-, Nachmittags- und Feriengestaltung. Die Thematik der Nachhaltigkeit findet sich auch in der „minga“ genannten gemeinsamen Gemeindearbeit wieder.

Untergebracht wirst du während des Freiwilligendienstes bei einer Familie in der Nähe des Projekts.

Deine Aufgabe als Freiwilliger

Je nach deinen Kenntnissen und Fähigkeiten unterstützt du in der Quinchuqui Grundschule die Lehrer und Schüler in verschiedenen Schulfächern. Vor allem im Englischunterricht, der ab der 5. Klasse erteilt wird, kannst du durch die Erstellung von Materialen, kreative Ideen und Übungen zur englischen Aussprache unterstützen. Aber auch in anderen Fächern sowie bei der Gestaltung von Pausen- und Nachmittagsaktivitäten freuen sich die Lehrer über deine Unterstützung. Neben den vorgegebenen Schulfächern, steht in Quinchuqui außerdem der bewusste und nachhaltige Umgang mit der Natur und den Kichwa Traditionen im Mittelpunkt. Daher kannst du dich im schuleigenen Garten beim biologisch nachhaltigen Anbau von Obst- und Gemüse engagieren. Darüber hinaus freut sich die Quinchuqui Community über freiwillige Helfer, u.a. für Nachhaltigkeitsworkshops und die gemeinsame Gemeindearbeit, die hier "minga" genannt wird.

Deine Voraussetzungen

Für deine Tätigkeit als Freiwilliger solltest du besonders offen sein für die ecuadorianische, insbesondere die Kichwa-Kultur und Lebensart. Deinen Freiwilligendienst solltest du mit Ernsthaftigkeit und vor allem unvoreingenommen antreten. Ein Interesse an ökologischen Themen ist wünschenswert. Kreative Ideen für die Pausen-, Nachmittags- und Workshopgestaltung, Improvisationstalent und ein hohes Maß an Motivation sind außerdem von Vorteil. Darüber hinaus setzen wir gute Englisch- und Spanischkenntnisse, eine gewisse Selbstsicherheit und Eigeninitiative, körperliche und psychische Fitness, Verantwortungsbewusstsein, Geduld und Ausdauer voraus.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland nimmst du an einer Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito teil. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land und die Mitarbeiter der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwilliger in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in der Schule in Quinchuqui bekommst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.



Bildungs- und ökologisches Projekt: Agato Community

  • Arbeite im ökologischen und landwirtschaftlichen Bereich
  • Unterstütze die Agato Community bei der Bildungs- und Gemeindearbeit
  • Fähigkeiten und Fertigkeiten sollen an die kommenden Generationen weitergegeben werden
  • Ziel ist es, den Respekt und die Verantwortung für die indigene Kultur und Natur zu erhalten
  • Der Einsatzort ist die Agato Community, ca. 2 Stunden nördlich von Quito
Freiwilliger im Projekt Learning Center, Ecuador

Das Freiwilligenprojekt

Das Pakarinka Learning Center der Agato Community befindet sich in einer der ältesten indigenen Gemeinden, zwei Stunden nördlich von Quito. In der Community leben derzeit ca. 2.500 Einwohner. Das Center hat sich den Erhalt, den Respekt und die Verantwortung für die indigene Kultur und Natur auf die Fahne geschrieben. Fähig- und Fertigkeiten sollen an die kommenden Generationen weitergegeben werden. Dazu zählen unter anderem der Anbau indigener Obst- und Gemüsesorten, die Herstellung von Arzneien aus heimischen Heilpflanzen sowie die Weitergabe des Wissens zur Herstellung traditionellen Kunsthandwerks. In der Community gibt es außerdem eine Grund- und Mittelschule mit derzeit ca. 270 Schülern und 16 Lehrern.

Untergebracht bist du während des Freiwilligendienstes bei einer Familie in der Community.

Deine Aufgabe als Freiwilliger

Abhängig von deinen Kenntnissen und Fähigkeiten liegen deine Aufgaben in der Agato Community im ökologischen und landwirtschaftlichen Bereich sowie in der Unterstützung der Bildungsarbeit und der Gemeinde. Teil deines Freiwilligendienstes ist es, dich bei Wiederaufforstungsarbeiten, der Betreuung der Schulkinder im Alter von 4-15 Jahren, dem Anbau von heimischen Obst- und Gemüsesorten sowie bei anfallenden Bau- und Reparaturarbeiten zu engagieren.

Deine Voraussetzungen

Grundsätzlich ist das Wichtigste, dass du Spaß daran hast, dich in die Gemeindearbeit einzubringen und du deine Rolle als Projektassistenz ernst nimmst. Zudem solltest du Menschen mit einem anderen sozialen und kulturellen Hintergrund gegenüber offen und daran interessiert sein, eine neue Kultur und andere Lebensweisen kennenzulernen. Gute Spanisch- und Englischkenntnisse sowie Eigeninitiative und Selbstsicherheit sind außerdem unerlässlich. Deinem Freiwilligendienst solltest du mit Ernsthaftigkeit und unvoreingenommen gegenüber stehen. Körperliche und geistige Fitness sind ebenso wichtig wie die Fähigkeit, verantwortungsbewusst und respektvoll mit deinen Mitmenschen umzugehen. Zudem solltest du Humor sowie ein hohes Maß an Motivation mitbringen.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland nimmst du an einer Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito teil. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land und die Mitarbeiter der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwilliger in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in der Agato Community bekommst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Das weltwärts-Programm

weltwärts-Freiwilligendienste

Welche Voraussetzungen gibt es?

Du kannst dich für das weltwärts-Programm bewerben, wenn du

  • zwischen 18 und 28 Jahre alt bist,
  • Interesse an Kulturen und Lebensweisen in Ländern des Globalen Südens hast,
  • gesundheitlich für einen solchen Auslandseinsatz geeignet bist,
  • gute Grundkenntnisse in einer der Sprachen im Einsatzland hast,
  • die deutsche Staatsbürgerschaft oder ein entsprechendes Aufenthaltsrecht besitzt,
  • einen Haupt- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife oder vergleichbare Voraussetzungen oder einen Hochschulabschluss nachweisen kannst.

Du solltest bereit sein für

  • einen 12-monatigen Freiwilligendienst in einem entwicklungspolitischen Tätigkeitsbereich (Vollzeittätigkeit)
  • das Verfassen regelmäßiger Berichte über deine Erfahrungen als Freiwilliger
  • den Aufbau eines Spenderkreises
  • die aktive Teilnahme an 25 Seminartagen (vor, während und nach deinem Freiwilligendienst) – veranstaltet oder zugewiesen durch uns als Entsendeorganisation.

Wie ist das Auswahlverfahren?

  1. Nach Bewerbungseingang und einem ersten eingehenden Check deiner Unterlagen setzen wir uns mit dir in Verbindung und laden dich zu einem eintägigen Orientierungs- und Auswahlseminar ein.
  2. Während des Auswahlseminars stellen wir dir und den anderen Bewerbern unsere Projekte vor und beantworten alle wichtigen Fragen zum weltwärts-Freiwilligendienst.
  3. Auf Basis des Auswahlseminars wählen wir die für die Projekte am besten geeigneten Bewerber aus.
  4. Bist du einer dieser Kandidaten, geben wir dir innerhalb einer Woche Bescheid und schicken deine Bewerbungsunterlagen an unsere Partnerorganisation im Einsatzland, die dann die verbindliche Auswahl trifft und sie uns schnellstmöglich mitteilt.
  5. Sobald wir von unserer Partnerorganisation die Zustimmung erhalten haben, schließen wir mit dir eine schriftliche Vereinbarung über deinen Freiwilligendienst ab, die Aufgaben, Rechte und Pflichten aller Beteiligten regelt.

Was bekommst du von uns?

Es wird gesorgt für

  • deinen Hin- und Rückflug
  • deine Unterkunft und Verpflegung vor Ort
  • ein monatliches Taschengeld (in angemessener Höhe)
  • deine Auslandskrankenversicherung sowie Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • die Begleitung deines Freiwilligendienstes durch Mentoren vor Ort im Einsatzland sowie in Kiel
  • Ggf. Impfkostenübernahme
  • die Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung deines Freiwilligendienstes
  • 25 Seminartage (vor, während und nach deinem Freiwilligendienst), veranstaltet oder organisiert durch KulturLife
  • Unterstützung bei der Beantragung des entsprechenden Visums

Das Seminarprogramm setzt sich zusammen aus:

  • Vorbereitungsseminare (min. 12 Tage), anteilig in Deutschland und deinem Einsatzland
  • Zwischenseminar im Einsatzland (5-7 Tage)
  • Nachbereitungsseminar nach deiner Rückkehr in Deutschland (5-7 Tage)
  • Ggf. Teilnahme an weiteren flexiblen Seminartagen

 

 

Bewerbung

Bewerbungsfristen

Die Bewerbungsphase für einen weltwärts-Freiwilligendienst in Ecuador, Ghana, Indien und Südafrika mit KulturLife mit Ausreise 2019 ist noch offen. Die nächste Bewerbungsfrist ist der 09. Januar 2019. Bei Interesse bitte anmelden.

Bewerbungsunterlagen

Um dich für einen weltwärts-Freiwilligendienst 2019/20 zu bewerben, fülle das Bewerbungsformular (PDF) sorgfältig aus. Auf dem Formular findest du eine Liste aller beizufügenden Unterlagen. Schicke bitte alle Unterlagen an KulturLife:

Per E-Mail:
sabrina@kultur-life.de

Per Post:

KulturLife gGmbH
z. H. Sabrina Grape
Max-Giese-Str. 22
24116 Kiel

Seminare

Auswahlseminare
Jahrgang 2019/20

30. November 2018 (Bewerbungsfrist 05.11.18)
in Kiel

25. Januar 2019 (Bewerbungsfrist 09.01.19)
in Kiel

Vorbereitungsseminar 2019
Jahrgang 2019/20

05. bis 12. Juni
in Bosau bei Plön

Rückkehrerseminar 2018
Jahrgang 2017/18

08. bis 13. November
in Kiel