MENÜ

All for One

Im Rahmen des Projekts "All for One" wird ein Brettspiel entwickelt, das die unternehmerischen Ideen junger Menschen fördert und das kritische Denken anregt. Das Brettspiel wird auf den Werten des sozialen Zirkus, künstlerischen nicht-formalen Methoden und Gamification basieren.

The project “All for One”will develop a board game that will facilitate young people’s entrepreneurial ideas and foster critical thinking. The board game will be based on the values of social circus, artistic non-formal methods and gamification.

Das Projekt

Soziale, körperliche und künstlerische Aktivitäten schaffen Raum zu kommunizieren und soziale Beziehungen zu festigen. Non-formale Methoden, wie Zirkus, Tanz und Theater, helfen beim Aufbau eines Netzwerkes, um gemeinsame Ideen in einem vertrauensvollen Rahmen zu entwickeln. Einer unserer Schwerpunkte ist die Entwicklung eines Brettspiels, welches die körperlichen, künstlerischen und sozialen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen entdeckt und verbessert und den Kindern verschiedene Plattformen bietet, um sich auszudrücken und ihre eigenen unternehmerischen Ideen zu entwickeln. Die transformative Kraft der Künste in Verbindung mit dem problemorientierten Lernansatz eines Brettspiels wird sowohl die emotionale als auch die soziale Entwicklung fördern und damit die soziale Integration verbessern.

Aktueller Stand: Nach ersten online Meetings und Corona Lockerungen konnte unser Kick-Off Meeting im Frühling 2022 stattfinden. Die Projektpartner hatten die Möglichkeit sich persönlich in der Türkei kennenzulernen, gemeinsame Ziele festzulegen und einen Trainingskurs im November in Australien inhaltlich zu planen. Bei der Trainingswoche in Melbourne dann hatten alle Projektpartner die Möglichkeit, den anderen Teilnehmenden die Methoden ihrer Organisation vorzustellen. Die Methoden reichten vom Erzählen von Geschichten, über kreatives Theater bis hin zu sozialen Zirkusmethoden, immer mit Fokus auf der sozialen Inklusion. Im Anschluss wurde begonnen, all diese Methoden in ein Brettspiel für Kinder und Jugendliche zu integrieren. Nach dem nächsten Treffen in England im Mai 2023 soll ein erster Prototyp spielbar sein.

The Project (English)

Social, physical and artistic activities create space to communicate and strengthen social relationships. Non-formal methods, such as circus, dance and theatre, help build a network to develop common ideas in a trusting setting. One of our focuses is the development of a board game that discovers and enhances the physical, artistic, and social skills of children and youth, and provides various platforms for children to express themselves and develop their own entrepreneurial ideas. The transformative power of the arts combined with the problem-based learning approach of a board game will enhance both emotional and social development, improving social inclusion.

Current status: After the first online meetings and Corona relaxations, our kick-off meeting could take place in spring 2022. The project partners had the opportunity to get to know each other personally in Turkey, to define common goals and to plan the content of a training course in Australia in November. During the training week in Melbourne, all project partners had the opportunity to present their organization's methods to the other participants. The methods ranged from storytelling to creative theater to social circus methods, always with a focus on social inclusion. Afterwards, they started to integrate all these methods into a board game for children and young people. After the next meeting in England in May 2023, a first prototype should be playable.


Partner:

  • Koordinator/Coordinator: iFall (Sweden)
  • KulturLife (Germany)
  • Leeds Beckett University (UK)
  • Amy Foundation (South Africa)
  • West Side Circus (Australia)
  • Faal Dernegi (Turkey)

Projektnummer/ Project Number: Folgt / Follows

Projektlaufzeit/ Project Duration: 01.09.2021 – 31.08.2023

Kontakt: Chiara Dickmann, chiara--no-spam--@kultur-life.de



Diese Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragen alleine die Verfasserinnen und Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.


© CC BY-SA