MENÜ

NETworks4inclusion –
Local Networks for Social Intervention

Das NETworks4inclusion strebt eine wirksame und dynamische Partnerschaft an, die die Anstrengungen verschiedener öffentlicher und privater Einrichtungen zur Förderung des sozialen Zusammenhalts durch die Schaffung eines Forums für die Artikulation und Kombination der Bemühungen aller beteiligten Akteure bündelt.

The NETworks4inclusion aims to create an effective and dynamic partnership that combines the efforts of various public and private bodies to promote social cohesion by creating a forum for articulating and combining the efforts of all stakeholders involved.

Das Projekt

Das Projekt zielt darauf ab, Erwachsenenbildner*innen auf lokaler Ebene in jedem Land der Partnerschaft darin auszubilden, wie eine neue Art der Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Einrichtungen aufgebaut werden kann, um die von den verschiedenen lokalen Akteuren entwickelten Ziele und Maßnahmen zu vereinbaren und die lokalen Ressourcen zu optimieren. Dies geschieht auf der Grundlage der Gleichberechtigung zwischen den Partnern, der Achtung des Wissens, der Identität, der Potenziale und der intrinsischen Werte jedes Einzelnen.

Die Innovation dieses Projekts bezieht sich auf die Identifizierung der sozialen Probleme, die im Gebiet der professionellen Intervention in jedem Partnerland durchgeführt wird und die als Hauptziel die Förderung des Wandels, des sozialen Wohlergehens und damit den Aufbau einer sozialen Bürgerschaft anstrebt. Durch die Anleitung zur Ausübung von bürgerlichen, politischen und sozialen Rechten und Pflichten sind diese Schritte darauf angelegt zu einer zunehmend ausgeglichenen Gesellschaft beizutragen.

Eine stärkere lokale und EU-weite Zusammenarbeit wird die kollektive Mobilisierung verschiedener öffentlicher und privater Partner erhöhen, um ein kollektives und verantwortungsvolles Bewusstsein für die verschiedenen sozialen Probleme zu schaffen und lokale Netzwerke der sozialen Unterstützung zu fördern. Der andauernde Krieg in der Ukraine hat einen neuen Strom von Flüchtlingen ausgelöst, dem alle europäischen Länder zu Hilfe kommen müssen. Dieses Projekt will Chancen für alle schaffen und gemeinsam die Phänomene der Armut und der sozialen Ungleichheit bekämpfen, um eine integrative und nachhaltige Gesellschaft zu schaffen.

Aktueller Stand: NETworks4inclusion startete am 24.11.2022. Das erste persönliche Projektmeeting fand dann am 07.02.2023 in Porto, Portugal statt. Anschließend haben alle Partner gemeinsam einen Leitfaden zur Sozialen Intervention erstellt. Dieser befindet sich aktuell in der Übersetzungsphase und wird gleichzeitig in einer internen Piloting-Runde evaluiert. Anschließend kann der Leitfaden auf der Internetseite des Projektes heruntergeladen werden.  Vom 27.09. bis 29.09. fand das zweite Partner Treffen in den Niederlanden statt. Unsere Partner Quarter Mediation richteten das erfolgreiche Meeting in Assen aus. Dort wurden die aktuellen Ergebnisse diskutiert, Die Gestaltung eines Trainingskurses für Soziale Akutere geplant und der Aufbau für ein Best Practice Toolkit besprochen.

Der Trainingskurs soll im Juli 2024 stattfinden und soziale Akteure, Fachkräfte, Jugendmitarbeiter*innen etc. in ihren Kompetenzen im Umgang mit jungen Menschen und vielschichtigen sozialen Problemen stärken. Das Toolkit wird verschiedene Prinzipien der Inklusion aufgreifen und Best Practice Beispiele präsentieren. Es wird voraussichtlich im Frühjahr 2024 veröffentlicht.

The Project (English)

The project aims to train adult educators at the local level in each country of the partnership on how to build a new way of collaboration between public and private institutions to agree on the goals and actions developed by the different local actors and optimize local resources. This is done based on equality between partners, respect for the knowledge, identity, potential and intrinsic values of each individual.

The innovation of this project refers to the identification of social problems, carried out in the field of professional intervention in each partner country, with the main objective of promoting change, social well-being and thus building social citizenship. By guiding the exercise of civil, political and social rights and duties, these steps are designed to contribute to an increasingly balanced society.

Greater local and EU-wide cooperation will increase the collective mobilization of various public and private partners to create a collective and responsible awareness of the various social problems and promote local networks of social support. The ongoing war in Ukraine has triggered a new flow of refugees that all European countries must come to the aid of. This project aims to create opportunities for all and work together to overcome the phenomena of poverty and social inequality to create an inclusive and sustainable society.

Current status: NETworks4inclusion started on 24.11.2022. The first project meeting took place on 07.02.2023 in Porto, Portugal. After the meeting, all partners jointly developed a Guide for Social Intervention. This guide is currently in the translation phase and will be evaluated in an internal piloting round at the same time. Afterwards, the guide can be downloaded from the project's website.  From 27.09.2023 to 29.09.2023, the second partner meeting took place in the Netherlands. Our Partner Quarter Mediation hosted the successful meeting in Assen. There, the current results were reviewed, the design of a Training Course for social actors was planned and the development of a Best Practice Toolkit was discussed.

The Training Course will take place in July 2024 and will strengthen the competences of social actors, professionals, youth workers, etc. in dealing with young people and complex social problems. The Toolkit will address different principles of inclusion and present Best Practice examples. It is expected to be published in early 2024.


Partner:

  • CBE Sud Luberon Val de Durance,France, www.cbesudluberon.com
  • Comune di Mesagne, Italy, www.comune.mesagne.br.it
  • Rightchallenge - Associação, Portugal, www.rightchallenge.org
  • KulturLife gGmbH, Germany, www.kultur-life.de
  • Spectrum Research Centre CLG, Ireland, www.spectrumresearchcentre.com
  • QUARTER MEDIATION, Netherlands, www.quartermediation.eu
  • Fundación Pascual Tomás, Spain, www.fundaciopascualtomas.org

Projektnummer/ Project Number: 2022-1-FR01-KA220-ADU-000087297

Projektlaufzeit/ Project Duration: 24.11.2022 – 24.11.2024

Kontakt: Lisann Hansen, lisann--no-spam--@kultur-life.de

Websitehttps://networks4inclusion.eu/

Follow us on:

Wir danken unseren Förderern:

Von der Europäischen Union finanziert. Die geäußerten Ansichten und Meinungen entsprechen jedoch ausschließlich denen des Autors bzw. der Autoren und spiegeln nicht zwingend die der Europäischen Union oder der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur (EACEA) wider. Weder die Europäische Union noch die EACEA können dafür verantwortlich gemacht werden.

Funded by the European Union. Views and opinions expressed are however those of the author(s) only and do not necessarily reflect those of the European Union or the European Education and Culture Executive Agency (EACEA). Neither the European Union nor EACEA can be held responsible for them.

© CC BY-SA