MENÜ

Freiwilligendienst in Ecuador


weltwärts mit KulturLife

Leiste deinen weltwärts Freiwilligendienst in einem unserer Partnerprojekte in Ecuador im ökologischen oder Bildungsbereich.

Freiwilligendienst weltwärts in Ecuador

Unterstütze ein Jahr lang als Freiwillige*r die Bildungsarbeit an Schulen in ländlichen und städtischen Gebieten Ecuadors, setze dich für den Erosionsschutz und die Wiederaufforstung des Regenwaldes ein oder kombiniere beide Aspekte.

In Ecuador leben mehr als 15 Millionen Menschen. Es ist damit das Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Südamerika. Allerdings ist die Bevölkerung sehr ungleich verteilt: Es gibt zwei Millionenstädte und einige kaum bewohnte Gegenden, vor allem in den Hochanden und im Regenwald. Die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus Mestizen (Nachfahr*innen von Weißen und der indigenen Bevölkerung), die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe sind die Indígenas (spanisches Wort für indigene Bevölkerung), die zum größten Teil in den ländlichen Gegenden Ecuadors leben.

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation und unseren Freiwilligen möchten wir dazu beitragen, dass mehr der schulpflichtigen, indigenen Kinder aus den ländlichen Regionen am Schulunterricht teilnehmen können und gefördert werden, um der ungleichen Verteilung der Bildungschancen in Ecuador entgegenzuwirken. Ein weiteres Ziel ist es, die Biodiversität des Landes zu bewahren und die Bewohner*innen Ecuadors bei der Aufforstung und dem Erhalt des Ökosystems zu unterstützen.

Unsere Partnerorganisationen

In Ecuador arbeiten wir zusammen mit der gemeinnützigen Organisationen Fundación Yanapuma für die Bildungs- und ökologischen Projekte Quinchuquí und Guayama sowie mit der gemeinnützigen Stiftung Fundación Proyecto Ecológico Chiriboga für die Projekte Selva Vida, Special Needs School und Animal Rescue.

Die Fundación Yanapuma

Die Fundación Yanapuma wurde 2006 von drei ecuadorianischen Lehrern mit Unterstützung eines Amerikaners und eines Briten gegründet. Ihr Ziel ist es, sowohl die sozialen und ökologischen Bedingungen zu verbessern, als auch die nachhaltige Entwicklung der indigenen Bevölkerung und Randgruppen Ecuadors zu fördern.

Von Beginn an wurde die Fundación Yanapuma als eine gemeinnützige Organisation geführt, mit der Idee, sich in einem gewissen Umfang selbst zu finanzieren. Dies gelingt hauptsächlich durch den Betrieb einer Spanisch-Sprachschule sowie durch die Aktivitäten der Freiwilligen. Es wird großen Wert darauf gelegt, ehrenamtliche Tätigkeiten sowie einzelne Freiwillige und Freiwilligengruppen zu integrieren und sie in Projekten oder Gemeinden, die für die Unterstützung dankbar sind, einzusetzen. Als Stiftung vergibt Yanapuma außerdem Bildungsstipendien, die einen Schulbesuch für Kinder und Jugendliche aus wirtschaftlich benachteiligten Familien ermöglichen.

Hier geht es zur offiziellen Homepage von Yanapuma: http://www.yanapuma.org.

Die Fundación Proyecto Ecológico Chiriboga

Die Fundación Proyecto Ecológico Chiriboga ist eine nichtstaatliche und gemeinnützige Organisation. Ursprünglich mit dem Ziel gegründet, die abgeholzten Flächen des privaten Reservats San Franciscos wiederherzustellen, wurden in den letzten Jahren weitere Ziele hinzugefügt. Heute arbeitet die Stiftung mit mehreren lokalen Projekten in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft in ganz Ecuador und auch mit internationalen Organisationen zusammen. Jedes Jahr erhält die Organisation ca. 70 Freiwillige für verschiedene Programme. Darüber hinaus entsendet die Fundación Chiriboga selbst etwa 5 Freiwillige aus Ecuador in die ganze Welt.

In Zusammenarbeit mit den Freiwilligen zielt die Stiftung darauf ab, die natürlichen Ressourcen in den verschiedenen Gebieten des Amazonasgebiets zu erhalten. Neben diesem ökologischen Beitrag setzt sich die Organisation auch für die lokale Entwicklung und Wachstum der Gemeinschaft, sowie die Erhaltung der Interkulturalität ein. Gleichzeitig soll das Einkommenswachstums der Familien auf lokaler Ebene sowie der Aufbau und die Entwicklung der notwendigen Infrastruktur für die verschiedenen Aktivitäten und Projekte gefördert werden.

Neben der Arbeit mit lokalen Projekten und Freiwilligen beteiligt sich die Fundación Chiriboga an internationalen thematischen Projekten, wie zum Beispiel im Rahmen von Erasmus+ der Europäischen Union.

Hier geht es zur offiziellen Homepage der Fundación Chiriboga: https://chiribogaecuador.wordpress.com/

Ansprechpartnerinnen

Katharina Wigger

katharina--no-spam--@kultur-life.de
+49 431 888 14-16
Kontakt aufnehmen

Unsere weltwärts-Stellen in Ecuador

Bildungs- und ökologisches Projekt: Selva Vida

  • Unterstütze Kinder und Jugendliche der einheimischen Shuar-Gemeinde beim Erlernen der englischen Sprache
  • Bringe dich in die Gemeindearbeit ein und arbeite im ökologischen Bereich mit
  • Ziel ist es, die Entwicklung der Gemeinde voranzutreiben und die Biodiversität des Amazonas-Gebietes zu bewahren
  • Gute Spanisch- und Englischkenntnisse sowie Eigeninitiative, Kreativität und Selbstsicherheit sind unerlässlich
  • Einsatzort ist die Projektgemeinschaft Selva Vida im Amazonas-Gebiet in Südost-Ecuador

Das Freiwilligenprojekt

Das Projekt Selva Vida hat sowohl soziale als auch ökologische Ziele: Eines davon ist es es, die einheimische Shuar-Kultur und -Traditionen, wie ihre Sprache, die Shuar-Medizin und ihre Handwerkskunst, zu erhalten. Die Shuar sind eine indigene Bevölkerungsgruppe, die im Süden Ecuadors und im Nordwesten Perus leben. Sie wohnen häufig in Dorfgemeinschaften im Regenwald des Amazonas.

Das Projekt möchte die Entwicklung der Shuar-Gemeinde in der Region durch Englischunterricht vorantreiben. Der Wunsch ist, dass die Bevölkerung durch das Erlernen der Sprache in die Lage versetzt wird, den Tourist*innen ihre Kultur näher zu bringen und sie für den Erhalt zu sensibilisieren. Dadurch soll der nachhaltige Tourismus als Lebensgrundlage der im Gebiet lebende Menschen gestärkt und verankert werden. Um die Fundación bei ihrem Vorhaben zu unterstützen, engagierst du dich im Englischunterricht an einer Grund-sowie einer weiterführenden Schule.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist, die Biodiversität des Amazonasgebietes zu bewahren, indem das Bewusstsein dafür sowohl innerhalb der Gemeinde als auch im nachhaltigen Tourismus gesteigert wird. Freiwillige bringen sich in das alternative und nachhaltige Wirtschaften ein und unterstützen so die Erreichung dieser Ziele.

Während deines Freiwilligendienstes lebst du zusammen mit einer oder einem anderen Freiwilligen in einem eigenen kleinen Bambushaus direkt neben einer einheimischen Shuar Familie auf dem Projektgelände von Selva Vida.

Deine Aufgabe als Freiwillige*r

Als Freiwillige*r hilfst du den Kindern und Jugendlichen mit spielerischen Methoden beim Erlernen der englischen Sprache. So unterstützt du die Schüler*innen und Lehrkräfte im Unterricht vor allem bei der Aussprache und gibst Nachhilfe. Es besteht die Möglichkeit, auch Erwachsene der Shuar-Gemeinschaft, z.B. Lehrende und Eltern dabei zu unterstützen, ihre Englischkenntnisse zu verbessern.

Ein weiterer Aufgabenbereich, dem du dich meist nachmittags widmen kannst, liegt im ökologischen Bereich von Selva Vida. Darunter fallen beispielsweise das Erbauen von Bambushäusern oder ökologischen Toiletten aus vorhandenem Material. Außerdem kannst du dich an regelmäßig stattfindenden „Mingas“, also gemeinschaftlichen Arbeiten im Dorf, beteiligen oder dich generell innerhalb der Gemeinschaft engagieren, indem du dich um den Anbau sowie die Ernte von Heilpflanzen kümmerst, Aktivitäten für den Umweltschutz planst oder an Aufforstungs- und biologischen Landwirtschaftsprojekten in Selva Vida oder auch in umliegenden Gemeinden teilnimmst.

Deine Voraussetzungen

Grundsätzlich solltest du Spaß daran haben, dich in die Gemeindearbeit einzubringen und deine Rolle als Projektassistenz ernst nehmen. Zudem solltest du Menschen mit einem anderen sozialen und kulturellen Hintergrund gegenüber offen und daran interessiert sein, eine neue Kultur und andere Lebensweisen kennenzulernen. Insbesondere aufgrund der abgeschiedenen Lage werden darüber hinaus Englisch- sowie erweiterte Grundkenntnisse in Spanisch erwartet. Eigeninitiative und sowohl körperliche als auch psychische Gesundheit sind in diesem Projekt unabdingbar. Weitere wichtige Eigenschaften sind Geduld, Ausdauer und die Fähigkeit andere zu motivieren.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland bieten wir dir eine Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land, die Mitarbeitenden der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwillige*r in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in Selva Vida erhälst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Bildungs- und ökologisches Projekt: Quinchuquí

  • Unterstütze indigene Kinder der Bevölkerungsgruppe der Kichwa
  • Fördere die Freude am Lernen in der Schule Quinchuquí
  • Tritt ein für kulturelle Vielfalt und ökologische Gerechtigkeit
  • Beteilige dich gemeinsam mit der Gemeinde am Anbau von Obst und Gemüse
  • Der Einsatzort liegt ca. 5 km nördlich von Otavalo, 2 Stunden nördlich von Quito 

Das Freiwilligenprojekt

Die interkulturelle und bilinguale (Spanisch und Kichwa) Unidad Educativa in Quinchuqui besteht aus zwei Grundschulen für Schüler und Schülerinnen zwischen 5 und 12 Jahren, einem Kindergarten und einer weiterführenden Schule. Quinchuqui liegt ca. 5 km nördlich von Otavalo und etwas 2 Stunden nördlich von Quito. Die Schule hat es sich zum Ziel gesetzt, indigene Schulkinder der Kichwa-Kultur zu fördern und ihnen Spaß am Lernen zu vermitteln. Im Mittelpunkt stehen dabei die kulturelle Vielfalt und ökologische Gerechtigkeit, insbesondere mit Blick auf die Tier- und Pflanzenwelt der Anden.

Der Freiwilligendienst beinhaltet neben der Assistenz im Unterricht auch die Pausen-, Nachmittags- und Feriengestaltung. Für die Kinder ist die Schule nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch ein zweites Zuhause, das eine familiäre Atmosphäre zwischen Schüler*innen und Lehrkräften kreiert. Über das ganze Jahr verteilt finden diverse Aktivitäten und (Schul-)Feste statt, um Bildung, Nachhaltigkeit und Zusammenhalt auch außerhalb des Klassenzimmers zu leben und zu fördern. Die Thematik der Nachhaltigkeit findet sich zudem in der „minga“ genannten gemeinsamen Gemeindearbeit wieder.

Untergebracht wirst du während des Freiwilligendienstes bei einer Familie in der Nähe des Projekts.

Deine Aufgabe als Freiwillige*r

Je nach deinen Kenntnissen und Fähigkeiten unterstützt du in den Quinchuqui Grundschulen die Lehrkräfte und Schüler*innen der Klassenstufen 1 bis 7 in verschiedenen Schulfächern. Vor allem im Englischunterricht kannst du durch die Erstellung von Materialen, kreative Ideen und spielerischen Übungen zur englischen Aussprache unterstützen. Aber auch in anderen Fächern sowie bei der Gestaltung von Pausen- und Nachmittagsaktivitäten und beim Aufräumen sowie Organisieren der Klassenräume freuen sich die Lehrkräfte über deine Unterstützung. Dir und deinen Mitfreiwilligen wird ein großzügiger Freiraum gelassen, der von euch kreativ und selbstständig genutzt werden kann, um lernschwächere Schüler und Schülerinnen zu begleiten oder den Lehrkräften mit Bewegungsspielen auszuhelfen. Neben den Schulfächern steht in Quinchuqui außerdem der bewusste und nachhaltige Umgang mit der Natur und den Kichwa Traditionen im Mittelpunkt.

Außerhalb der Schulzeiten wird es gerne gesehen, wenn du dich in das Leben der Gastfamilie integrierst und die Familie in ihrem Alltag bei anfallenden Haushaltsarbeiten unterstützt. Dazu kann eine Hausaufgabenbetreuung der Gastgeschwister, das Zubereiten von Mahlzeiten oder die Hilfe auf den Feldern zählen. Darüber hinaus freut sich die Quinchuqui Community immer über freiwillige Helfende, u.a. für Nachhaltigkeitsworkshops oder die gemeinsame Gemeindearbeit, die hier "minga" genannt wird.

Deine Voraussetzungen

Für deine Tätigkeit als Freiwillige*r solltest du besonders offen für die ecuadorianische und insbesondere die Kichwa-Kultur und -Lebensart sein. Deinen Freiwilligendienst solltest du mit Ernsthaftigkeit und vor allem Unvoreingenommenheit antreten. Ein Interesse an ökologischen Themen ist wünschenswert. Kreative Ideen für die Pausen-, Nachmittags- und Workshopgestaltung, Improvisationstalent und ein hohes Maß an Motivation sind außerdem von Vorteil. Darüber hinaus setzen wir gute Englisch- und Spanischkenntnisse, eine gewisse Selbstsicherheit und Eigeninitiative, körperliche und psychische Fitness, Verantwortungs-bewusstsein, Geduld und Ausdauer voraus.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland nimmst du an einer Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito teil. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land und die Mitarbeitenden der Partnerorganisation sowie das Projekt und deine Mitfreiwilligen kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwillige*r in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in der Schule in Quinchuquí bekommst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort, damit du dich schnell einleben kannst.


Bildungs- und ökologisches Projekt: Guayama

  • Unterstütze Kinder der indigenen Bevölkerungsgruppe der Kichwa
  • Fördere die Freude am Lernen in Chugchilán
  • Tritt ein für kulturelle Vielfalt und ökologische Gerechtigkeit
  • Engagiere dich im schuleigenen Garten und in der Community
  • Der Einsatzort liegt ca. 2 Stunden südlich von Quito

Das Freiwilligenprojekt

Bei der Schule in der Chugchilán Community handelt es sich um eine interkulturelle und bilinguale (Spanisch und Kichwa) Grundschule für Schüler*innen zwischen 5 und 12 Jahren, die großen Wert auf indigene Traditionen und Bräuche legt. Die Lehrkräfte haben es sich zur Aufgabe gemacht, indigene Schüler und Schülerinnen der Kichwa-Bevölkerungsgruppe zu fördern und ihnen Spaß am Lernen zu vermitteln. Im Mittelpunkt stehen dabei die kulturelle Vielfalt sowie die ökologische Gerechtigkeit, was nicht zuletzt daran liegt, dass Chugchilán in den Anden liegt und über viele Naturattraktionen verfügt, darunter beispielsweise die tiefen Schluchten des Rio Toachi und ein vulkanischer Kratersee.

Untergebracht bist du während deines Freiwilligendienstes in einer Gastfamilie in der Nähe des Projektes.

Deine Aufgaben als Freiwillige*r

Als Freiwillige*r unterstützt du die Lehrkräfte bei der Ausarbeitung von Lernmaterialien und assistierst ihnen im Englischunterricht. Hierzu kannst du dich auch mit deinem oder deiner Mitfreiwilligen über verschiedene Möglichkeiten und Lernmethoden austauschen. Deine kreativen Ideen für den Unterricht darfst und sollst du hier gerne einbringen, ebenso wie die von dir erstellten Lernübungen. Besonders wichtig ist es, die Schüler*innen zu motivieren Englisch zu sprechen. Begleite sie beim Lernen und sehe, wie sie immer mehr Fortschritte machen. Über die Unterstützung sowie Gestaltung von kreativen und sportlichen oder musikalischen Aktivitäten, auch außerhalb der Unterrichtszeit, freuen sich Lehrkräfte und Schüler*innen gleichermaßen. Darüber hinaus kannst du dich bei Workshops zum Thema „Recycling und Nachhaltigkeit“ engagieren, in denen die Schüler*innen sich mit grundlegenden Aspekten des Recycling beschäftigen.

Zu deinen Aufgaben zählt außerdem die Beteiligung an den gemeinschaftlichen Arbeiten im Dorf, die hier „minga“ genannt werden.

Und nicht zuletzt freuen sich auch die erwachsenen Gemeindemitglieder der Chugchilán Community über deine Unterstützung beim Englischlernen.

Deine Voraussetzungen

Für deine Tätigkeit als Freiwillige*r solltest du Spaß und Freude am Umgang mit Menschen haben und offen für die Kichwa-Kultur, die Lebensweisen und Traditionen der Menschen vor Ort sein. Zudem solltest du dir über deine Rolle und Verantwortung bewusst sein und diese mit Ernsthaftigkeit und Unvoreingenommenheit antreten. Kreativität für die Pausen- und Nachmittagsgestaltung, ein hohes Maß an Motivation sowie Eigeninitiative solltest du ebenfalls mitbringen. Darüber hinaus setzen wir gute Englisch- und Spanischkenntnisse, körperliche und psychische Fitness, Geduld und Ausdauer voraus.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland nimmst du an einer Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito teil. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land und die Mitarbeitenden der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwillige*r in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft im Projekt Guayama San Pedro de Quilotoa erhältst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Bildungsprojekt: Special Needs School

  • Unterstütze Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen ihre Fähigkeiten zu stärken und bestmögliche Unabhängigkeit zu erreichen
  • Assistiere den Lehrkräften bei Schulprojekten in Kunst und Handwerk, im Garten, bei Tanz und Musik, im Textilbereich, bei der IT sowie sozialen Netzwerken
  • Unterstütze das Personal auch im Bereich der Physiotherapie, um die motorischen Fähigkeiten der Kinder zu erweitern
  • Spanisch- und Englischkenntnisse sowie Geduld und Spaß am Unterrichten werden vorausgesetzt
  • Einsatzort ist Archidona, die Schule liegt ca. 3 Stunden von Quito entfernt Richtung Regenwald

Das Freiwilligenprojekt

An der Specialized Educational Schule in Archidona werden ca. 53 Schülerinnen und Schüler mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen unterrichtet. Die Schule begleitet die Kinder vom Grundschulalter bis zum Abitur und ist darauf spezialisiert, den Schüler*innen der Oberstufe Textilarbeit beizubringen, um ihnen später dadurch eine Jobmöglichkeit in der Bekleidungsindustrie zu eröffnen.
An der Schule arbeiten 13 Lehrer*innen, unter ihnen eine Fachkraft für Physiotherapie. Die Schule und deren Lehrkräfte haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern und Jugendlichen dabei zu helfen, Barrieren zu überwinden und sie am gesellschaftlichen Leben bestmöglich teilhaben zu lassen. Ihr Ziel ist es außerdem, Bildung für Kinder und Jugendliche in abgelegeneren Orten zu ermöglichen, die wenig staatliche Unterstützung und Ressourcen für Bildung bekommen.

Um die Schule dabei zu unterstützen diese Ziele zu verwirklichen, assistieren internationale Freiwillige beim Unterrichten von Englisch, IT und Umwelt, und haben gleichzeitig die Möglichkeit von der lokalen Bevölkerung zu lernen.

Die Unterbringung der Freiwilligen erfolgt in Gastfamilien in der Nähe des Projektes.

Deine Aufgabe als Freiwillige*r

Während deines Freiwilligendienstes begleitest du als Schulassistenz den Alltag ecuadorianischer Schüler*innen mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung. Zu deinen Aufgaben als Freiwillige*r zählen u. a. die Unterstützung der Lehrkräfte bei der Vorbereitung und Durchführung der unterschiedlichen Fächer. Deine Aufgabe wird es insbesondere sein, dich bei Schulprojekten in den Bereichen (Kunst-)Handwerk, Gartengestaltung, Dekoration, Tanz oder musikalische Bildung kreativ mit einzubringen. Des Weiteren hast du die Möglichkeit die Lehrkräfte auch bei physiotherapeutischen Aufgaben zu unterstützen. Solltest du es vorziehen mit Jugendlichen zu arbeiten, unterstützt du die Lehrkräfte der Oberschule in den Bereichen Bekleidungsindustrie, IT sowie soziale Netzwerke und hilfst z.B. den Jugendlichen dabei, Fertigkeiten wie Nähen und Bügeln zu erlernen.

Deine Voraussetzungen

Grundsätzlich solltest du Spaß daran haben, dich in die Schularbeit mit den Kindern und Jugendlichen einzubringen. Wichtig ist es auch, dass du unvoreingenommen gegenüber Menschen mit Behinderung bist und geduldig sowie fürsorglich mit den Kindern umgehst. Auch deine Rolle als Schulassistenz sollst du ernst nehmen und dir deiner Verantwortung bewusst sein.
Die Einheimischen sprechen hauptsächlich Spanisch, dementsprechend werden gute Spanischkenntnisse vorausgesetzt. Zudem sollten deine Englischkenntnisse gut genug sein, um vor der Klasse selbstbewusst auftreten und die Lehrkräfte unterstützen zu können. Auch deine Eigeninitiative, Improvisationstalent sowie ein hohes Maß an Motivation sind außerdem von Vorteil. Du wirst bei Gastfamilien platziert, sollst du dich aber auf eine einfache, schlichte Unterkunft bei ihnen einstellen.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland bieten wir dir eine Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land, die Mitarbeitenden der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwillige*r in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in Archidona erhältst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.


Bildungs- und ökologisches Projekt: Animal Rescue - Tierpflege im Reservat

  • Unterstütze das Animal-Rescue-Center bei der Rettung und Rehabilitation von schutzbedürftigen Wildtieren
  • Kümmere dich um die Pflege der Tiere sowie die ihrer Gehege
  • Hilf dem Projekt dabei die Tiere anschließend wieder in die freie Wildbahn zu entlassen
  • Bringe dich auch in weitere ökologischen Aktivitäten des Reservats ein, wie z.B. Aufklärungsarbeit für Schulgruppen
  • Der Einsatzort liegt in der Nähe der Städte La Concordia und Santo Domingo, 3 Stunden westlich von Quito

Das Freiwilligenprojekt

Das Animal-Rescue-Center ist ein Rettungs- und Erholungszentrum für Wildtiere, die in Gefahr waren. Das Projekt befindet sich in einem privaten Reservat, welches für den Schutz der umliegenden Natur errichtet wurde. Ziel des Projekts ist es, wilde Tiere wie z.B. Affen, Wildkatzen, Reptilien oder Faultiere in Not zu retten, rehabilitieren und sie zurück in ihren natürlichen Lebensraum zurückzubringen, sobald sie dafür bereit sind. Das Center verfügt auch unter anderem über einen Operationssaal, Tierärzte, eine Apotheke, Trainingsbereiche und ein kleines Haus für die Freiwilligen.

Zudem bietet das Animal-Rescue-Center eine Reihe von ökologischen Aktivitäten an, welche zur Sensibilisierung und zu der Erhaltung der Fauna beitragen sollen. Darunter fällt z.B. Aufklärungsarbeit für Schulgruppen, die bei Waldspaziergängen mehr über den Tropenwald und seine Tiere erfahren wollen.

Die Unterkunft der Freiwilligen befindet sich innerhalb des Projekts und ist in der Nähe der Städte La Concordia und Santo Domingo.

Deine Aufgabe als Freiwillige*r

Während deines Freiwilligendienstes kümmerst du dich um die wilden Tiere, die ins Animal-Rescue-Center gebracht werden und überwachst ihre tägliche Entwicklung. Die Tiere kommen oft aus Gefangenschaft, wurden misshandelt oder waren anderen Gefahren ausgesetzt und brauchen daher Pflege und Zuneigung. Zu deinen Aufgaben zählt u. a. das Zubereiten von Fressen, Füttern der Tiere, sowie das Sauberhalten von Gehegen, Käfigen und Wegen. Wenn Schulgruppen kommen, kannst du Umwelt-Workshops und Führungen durch das Reservat geben. Wenn die Tiere gesund und bereit sind, wirst du dabei helfen, sie zurück in die Wildnis zu entlassen. Die Arbeitszeiten sind von 8 bis 17 Uhr, plus Bereitschaft für Notfälle.

Deine Voraussetzungen

Dieses Programm richtet sich an echte Natur- und Tierliebhaber*innen. Für die Arbeit im Reservat solltest du dementsprechend keine Angst vor Tieren aller Art haben und, wenn möglich, schon einige Erfahrungen im Umgang mit Tieren besitzen. Vorwissen in Biologie oder Tiermedizin ist zwar erwünscht, jedoch keine Voraussetzung für die Teilnahme an dem Projekt. Das Animal Rescue Center freut sich über hochmotivierte Freiwillige, die es mögen von der Natur umgeben zu sein. Grundlegende Spanischkenntnisse werden vorausgesetzt.

Einführungswoche vor Ort

Zusätzlich zum Vorbereitungsseminar in Deutschland bieten wir dir eine Einführungswoche in Ecuadors Hauptstadt Quito. In dieser Woche lernst du u.a. wichtige kulturelle Details über das Land, die Mitarbeitenden der Partnerorganisation sowie das Projekt kennen. Besondere Schwerpunkte sind:

  • Interkulturelle Unterschiede
  • Sicherheitsverhalten in Ecuador
  • Was muss ich als Freiwillige*r in Ecuador beachten?
  • Wie ist das ecuadorianische Bildungssystem aufgebaut?
  • Kulturelle Aktivitäten: Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten vor Ort, Kennenlernen der ecuadorianischen Küche, Ausflüge in die Umgebung

Bei deiner Ankunft in La Concordia erhältst du darüber hinaus eine Einführung in das Leben und die Arbeit vor Ort.

Bewerbung

Zurzeit sind alle Einsatzplätze im Projekt belegt.
Wir informieren dich aber gerne per E-Mail über die nächsten freien Plätze für einen weltwärts-Freiwilligendienst.

Informiert mich bitte über freie Plätze


Das weltwärts-Programm

Welche Voraussetzungen gibt es?

Du kannst dich für das weltwärts-Programm bewerben, wenn du

  • zwischen 18 und 28 Jahre alt bist,
  • Interesse an Kulturen und Lebensweisen in Ländern des Globalen Südens hast,
  • gesundheitlich für einen solchen Auslandseinsatz geeignet bist,
  • gute Grundkenntnisse in einer der Sprachen im Einsatzland hast,
  • die deutsche Staatsbürgerschaft oder ein entsprechendes Aufenthaltsrecht besitzt.

Du solltest bereit sein für

  • einen 12-monatigen Freiwilligendienst in einem entwicklungspolitischen Tätigkeitsbereich (Vollzeittätigkeit)
  • das Verfassen regelmäßiger Berichte über deine Erfahrungen als Freiwillige*r
  • den Aufbau eines Spenderkreises
  • die aktive Teilnahme an 25 Seminartagen (vor, während und nach deinem Freiwilligendienst) – veranstaltet oder zugewiesen durch uns als Entsendeorganisation.

Was kostet es?

weltwärts wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert. Maximal 75% der Kosten deines weltwärts-Freiwilligendienstes werden vom BMZ getragen. Die übrigen 25% trägt KulturLife als deine Entsendeorganisation bei. Daher ist für uns wichtig, dass du dich an der freiwilligen Spendeneinwerbung für den Freiwilligendienst mit einem Spenderkreis beteiligst.

Mehr über die Finanzierung und Fundraising deines weltwärts-Freiwilligendiensts erfahren  

Was bekommst du von uns?

Es wird gesorgt für

  • deinen Hin- und Rückflug
  • deine Unterkunft und Verpflegung vor Ort
  • ein monatliches Taschengeld (in angemessener Höhe)
  • deine Auslandskrankenversicherung sowie Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • die Begleitung deines Freiwilligendienstes durch Ansprechpersonen vor Ort im Einsatzland sowie in Kiel
  • Ggf. Impfkostenübernahme
  • die Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung deines Freiwilligendienstes
  • 25 Seminartage (vor, während und nach deinem Freiwilligendienst), veranstaltet oder organisiert durch KulturLife
  • Unterstützung bei der Beantragung des entsprechenden Visums

Das Seminarprogramm setzt sich zusammen aus:

  • Vorbereitungsseminare (min. 12 Tage), anteilig in Deutschland und deinem Einsatzland
  • Zwischenseminar im Einsatzland (5-7 Tage)
  • Nachbereitungsseminar nach deiner Rückkehr in Deutschland (5-7 Tage)
  • Ggf. Teilnahme an weiteren flexiblen Seminartagen

 

Wie ist das Auswahlverfahren?

  1. Nach Bewerbungseingang und einem ersten eingehenden Check deiner Unterlagen setzen wir uns mit dir in Verbindung und laden dich zu einem eintägigen Orientierungs- und Auswahlseminar ein.
  2. Während des Auswahlseminars stellen wir dir und den anderen Bewerbenden unsere Projekte vor und beantworten alle wichtigen Fragen zum weltwärts-Freiwilligendienst.
  3. Auf Basis des Auswahlseminars wählen wir die für die Projekte am besten geeigneten Person aus.
  4. Bist du einer dieser Kandidierende, geben wir dir innerhalb einer Woche Bescheid und schicken deine Bewerbungsunterlagen an unsere Partnerorganisation im Einsatzland, die dann die verbindliche Auswahl trifft und sie uns schnellstmöglich mitteilt.
  5. Sobald wir von unserer Partnerorganisation die Zustimmung erhalten haben, schließen wir mit dir eine schriftliche Vereinbarung über deinen Freiwilligendienst ab, die Aufgaben, Rechte und Pflichten aller Beteiligten regelt.

Bewerbung

weltwärts-Freiwilligendienst 2023/24

Du kannst dich jetzt für einen weltwärts-Freiwilligendienst 2023/24 in Botswana, Ecuador, Ghana oder Südafrika mit KulturLife bewerben. 

Wir gehen davon aus, dass die Ausreisen im Jahr 2023 wie geplant stattfinden werden. Sollte jedoch eine Ausreise aufgrund der Pandemie nicht möglich sein, entstehen für dich als Freiwillige*r keine Nachteile.

Um dich für einen weltwärts-Freiwilligendienst zu bewerben, fülle bitte das Bewerbungsformular sorgfältig aus. Auf dem Formular findest du auch eine Liste aller beizufügenden Unterlagen.

Die erste Bewerbungsphase endet am 04. September 2022.

Seminare

Vorbereitungsseminar 2022
Jahrgang 2022/23

24.06.-02.07.2022
in Plön

Nachbereitungsseminar 2022
Jahrgang 2021/22

findet im Herbst 2022 in Kiel statt.
Ihr bekommt dafür eine Einladung von uns.