MENÜ

EMIRE -
Empowerment of migrant and refugee women

Das Projekt EMIRE (Empowerment of migrant and refugee women) zielt darauf ab, Frauen mit Migrations-/Fluchthintergrund bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu unterstützen und die soziale Eingliederung zu fördern. Dazu werden Konzepte und Instrumente für Sozialarbeiter*innen, Berater*innen und Freiwillige entwickelt, um den Empowermentprozess voranzutreiben und Frauen zu befähigen, an ihrem Integrationsprozess mitzuwirken.

The project EMIRE (Empowerment of migrant and refugee women) aims to support women with a migration/refugee background in their integration into the labor market and to promote social inclusion. To this end, concepts and instruments are developed for social workers, counsellors and volunteers to advance the empowerment process and enable women to participate in their integration process.

Das Projekt

Seit 2015 sind etwa 800.000 Frauen infolge der Flüchtlingskrise nach Europa gekommen, wovon viele im Aufnahmeland keine Beschäftigung finden. Die Haupthindernisse für Frauen mit Migrations-bzw. Fluchthintergrund beim Versuch, sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, stellen fehlende Anerkennung von Qualifikationen und früheren Berufserfahrungen, geringe Sprachkenntnisse sowie die Ungleichbehandlung der Geschlechter dar.

EMIRE möchte daher Frauen mit Migrations-/Fluchthintergrund bei der Integration in den Arbeitsmarkt unterstützen und die soziale Eingliederung fördern. Das Projekt richtet sich dazu an zwei Zielgruppen 1) Frauen mit Migrations-/Fluchthintergrund im Alter zwischen 18 und 45 Jahren, die derzeit nicht in den Arbeitsmarkt integriert sind, jedoch ein hohes Potenzial haben, sich langfristig auf dem Arbeitsmarkt etablieren und Qualifikationen erwerben zu können und 2) an Sozialarbeiter*innen, (Arbeits-)Berater*innen und Freiwillige, die mit erwachsenen Migrantinnen arbeiten und im Integrationsprozess begleiten. Dazu wird EMIRE Konzepte und Instrumente entwickeln, die den Empowermentprozess unterstützen, sich für eine positive Wahrnehmung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt einsetzen und Frauen dabei helfen, an ihrem Integrationsprozess mitzuwirken.

Beide Gruppen sind aktiv an den Aktivitäten von EMIRE beteiligt, z.B. durch Teilnahme an lokalen Aktivitäten, Arbeitsgruppen oder Trainingsveranstaltungen. Darüber hinaus tragen sie zur Entwicklung der Ergebnisse des Projekts bei, um diese anschließend zu testen und zu nutzen.

Aktueller Stand: Beim Projektstart im November 2020 stand im Fokus die Identifikation von zwei Interviewpartner*innen pro Land für den ersten intellektuellen Output, eine Videoplattform namens „Mein persönlicher Weg". In den Videos werden persönliche Geschichten von Frauen mit Migrations- und/oder Fluchthintergrund geteilt, z.B. über ihre Erfahrungen sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Aufgrund der bestehenden Corona Pandemie wurden die Videosaufnahmen mittels digitalen Tools aufgezeichnet, da persönliche Zusammentreffen in allen Ländern derzeit vermieden wurden. Im Mai 2021 haben die Partner außerdem mit der Arbeit am zweiten intellektuellen Output, ein Toolkit zur Unterstützung einer weiblichen beruflichen Identität durch Empowerment-Prozesse, für Berater*innen und Sozialarbeiter*innen begonnen.

Vom 25.10. – 28.10.2021 fand das erste physische Projekttreffen in Perugia (Italien) statt. Im Mittelpunkt des Treffens stand die Planung des Trainingskurses für Sozialarbeiter*innen. Am 17.02. und 18.02.2022 fand das zweite physische und hybride Projekttreffen in Lund (Schweden) statt. Die Partner aus Zypern und Slowenien waren coronabedingt leider nur digital dabei. Es wurde weiterhin an der inhaltlichen Vorbereitung des Trainingskurses „Empower yourself to empower others“ gearbeitet. Außerdem wurden Fokusgruppenergebnisse bezüglich unseres Toolkits ‚Support the creation of a female professional identity through empowerment of migrant or refugee women’ ausgewertet.

Die Arbeit am dritten intellektuellen Output, einem sogenannten „Policy Paper“, hat nun begonnen.

Vom 28.03. bis 01.04.2022 fand unser EMIRE-Trainingskurs in Perugia, Italien statt. Etwa 20 Fachleute (Sozialarbeiterinnen, Beraterinnen und Freiwillige), die Frauen mit Migrations- oder Flüchtlingshintergrund aus verschiedenen Ländern betreuen und unterstützen wurden in die Methoden eingeführt, die wir in unserem Toolkit entwickelt haben, und lernten in Rollenspielen und praktischen Übungen 1) wie man in jeder Art von kulturellem Umfeld arbeitet, 2) wie man positives Feedback gibt, 3) wie man mit Klienten kommuniziert, die mit gesundheitlichen Problemen aufgrund von Traumata zu kämpfen haben, 4) wie man mit stressigen und herausfordernden Situationen am Arbeitsplatz umgeht, 5) welche Rolle geschlechtsspezifische Aspekte bei der Integration in den Arbeitsmarkt spielen, 6) wie man Einzelpersonen dabei unterstützt, eine eigene berufliche Identität zu entwickeln. Wir haben den Kurs sehr genossen und sind dankbar für die Begegnung und den Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern!

Unser drittes Projektmeeting hat im Juni 2022 in Novo Mesto, Slowenien stattgefunden. Die Partner aus Zypern haben coronabedingt leider nur online teilnehmen können. Gemeinsam haben wir den Trainingskurs in Italien evaluiert und administrative sowie finanzielle Projektbelange besprochen. Unser dritter intellektueller Output, einem sogenannten "Policy Paper", wird voraussichtlich Ende Juli veröffentlicht.

The Project (English)

Since 2015, approximately 800,000 women have come to Europe as a result of the refugee crisis. Many of them cannot find employment in the receiving country. The main obstacles for women with a migrant or refugee background to enter the labor market are lack of recognition of qualifications and previous work experience, lower language skills and gender inequality.

EMIRE therefore aims to support women with a migrant or refugee background in their integration into the labor market and foster social inclusion. The project is aimed at two main target groups: Women with a migration/refugee background between the ages of 18 and 45 who are currently not integrated into the labor market, but who have a high potential to establish themselves in the labor market in the long term and acquire qualifications. And to social workers, (employment) consultants and volunteers who work with adult female migrants and accompany them in the integration process. EMIRE will develop concepts and instruments that support the empowerment process, promote a positive perception of women on the labor market and help women to participate in the integration process.

Both groups are actively involved in EMIRE's activities, e.g. by participating in local activities, focus groups or training events. Furthermore, they contribute to the development of the project's intellectual outputs in order to test and use them afterwards.

Current Status: At the start of the project in November 2020, the focus was on identifying two interview partners per country for the first intellectual output, a video platform called "My Personal Path". In the videos, personal stories of women with a migration and/or refugee background are shared, e.g. about their experiences of integrating into the labour market. Due to the existing Corona pandemic, the videos were recorded using digital tools, as face-to-face meetings were currently avoided in all countries. In May 2021, the partners also started working on the second intellectual output, a toolkit to support a female professional identity through empowerment processes, for counsellors and social workers.

From 25.10. - 28.10.2021 the first physical project meeting took place in Perugia (Italy). The meeting focused on the planning of the training course for social workers. On 17.02. and 18.02.2022 the second physical and hybrid project meeting took place in Lund (Sweden). The partners from Cyprus and Slovenia were unfortunately only present digitally due to Corona. Work continued on the preparation of the content of the training course "Empower yourself to empower others". Furthermore, focus group results regarding our toolkit 'Support the creation of a female professional identity through empowerment of migrant or refugee women' were evaluated.

The work on the third intellectual output, a so-called 'policy paper', has now started.

From 28.03.-01.04.2022 the training course for EMIRE was held in Perugia, Italy. Around 20 Professionals (social workers, instructors or employment adviser and volunteers) who work and support women with migrant or refugee background from different countries have been introduced to the methods that we have developed in our toolkit and have learnt in role plays and practical exercises 1) How to work in any kind of cultural settings, 2) How to give positive feedback and build a trustful relationship between social worker, instructors or employment adviser and migrant women, 3) how to communicate with clients (migrant women) who deal menth health issues due to trauma, 4) how to handle stressfull and challenging situation on the job, 5) which role gender aspects play while the integration into the labour market, 6) how to support individuals to create an own professional identity. We enjoyed the course a lot and are thankful for meeting and sharing our experience with all the great participants!

Our third project meeting took place in June 2022 in Novo Mesto, Slovenia. Unfortunately, the partners from Cyprus could only participate online due to corona. Together we evaluated the training course in Italy and discussed administrative and financial project issues. Our third intellectual output, a so-called "Policy Paper", is expected to be published at the end of July.


EMIRE IO1 - Videointerview-Reihe "Mein persönlicher Weg"

Im Rahmen des Projekts entwickelte das Projektteam eine multimediale Videosammlung mit dem Titel „Mein persönlicher Weg“. Zwei Videos wurden in den teilnehmenden Ländern Deutschland, Italien, Slowenien, Schweden, Österreich und Zypern gedreht und erstellt und zeigen die unterschiedlichen Perspektiven in den genannten Ländern. Die Videos bieten Einblicke in die Arbeitsmarktintegration und die damit verbundenen Herausforderungen von Frauen mit Flucht und/oder Migrationshintergrund und berichten von Unterschieden zu dem Arbeitsmarkt in ihren Herkunftsländern.

As part of the project, the project team developed a multimedia video collection called "My Personal Path". Two videos were produced and filmed in the participating countries Germany, Italy, Slovenia, Sweden, Austria and Cyprus and show the different perspectives in the countries mentioned. The videos offer insights into labour market integration and the associated challenges of women with a refugee and/or migration background and share the differences with the labour market in their countries of origin.

Yen aus Vietnam, Social-Media-Spezialistin, & Begüm aus der Türkei, Evolutionsbiologin, in Sweden


Amena aus dem Jemen, Buchhalterin in Deutschland


Eliza aus Lettland, Projektmanagerin und Zumba-Trainerin in Zypern


Snježana aus Bosnien, Englischlehrerin und Mediatorin, & Lejla aus Bosnien und Herzegowina, Psychologin und Therapeutin, in Slowenien


Katrin aus Bulgarien, Assistant Brand Managerin in Zypern


Amalyia aus Armenien, Englischlehrerin und Unternehmerin in Italien


Ihklas aus dem Irak, Dolmetscherin und Sozialpädagogische Assistentin in Deutschland


Wissam aus Marokko, Friseurin und Unternehmerin in Italien


Mariam aus Syrien, IT-Technikerin und Systemadministratorin in Österreich


Hewa aus Syrien, Einzelhandelkauffrau in Österreich


Partner:

  • Koordinator/Coordinator: KulturLife gGmbH, Germany
  • Frontiera Lavoro, Italy
  • MOBILIZING EXPERTISE AB, Sweden
  • DRUSTVO ZA RAZVIJANJE PROSTOVOLJNEGA DELA NOVO MESTO, Slovenia
  • CSI CENTER FOR SOCIAL INNOVATION LTD, Cyprus
  • InterAktion - Verein für ein interkulturelles Zusammenleben, Austria

Projektnummer/ Project Number: 2020-1-DE02-KA204-007398

Projektlaufzeit/ Project Duration: 01.11.2020 – 31.01.2023

Kontakt/ Contact Person: Chiara Dickmann, chiara--no-spam--@kultur-life.de

Follow us on:


Diese Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragen alleine die Verfasserinnen und Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.


© CC BY-SA