MENÜ

MOTIVATE -
Build up motivation, digital and language skills in migrant adults to favour work and social inclusion

Das Projekt MOTIVATE sucht die Nutzung von Trainingsangeboten durch Menschen mit Migrationshintergrund, Geflüchtete und Asylsuchende zu fördern, um auf diese Weise soziale Inklusion zu steigern.

The project MOTIVATE promotes migrants’, refugees’ and asylum seekers’ access training services thereby enhancing social inclusion.

Project Motivate Logo

Das Projekt

Unpassende Beschäftigungen und langfristige Arbeitslosigkeit wirken sich grundsätzlich negativ auf die Gesellschaft aus. Das MOTIVATE Projekt bemüht sich, insbesondere Migrant*innen, Geflüchtete und Asylsuchende zu Trainingsangeboten zu ermutigen, sodass ein stetiger Ausbau von Fertigkeiten erfolgen kann. Dieser wirkt sich dann wiederum positiv auf die individuelle Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt aus, denn nicht einzig arbeitsbezogene Fähigkeiten sind hier ausschlaggebend sondern ebenso die soziale Kompetenzen. Im Rahmen des MOTIVATE Projekts werden eben darauf abzielende Weiterbildungsangebote erarbeitet, die sich non-formale Lernmethoden zunutze machen und einen starken Mentoringansatz verfolgen.
Außerdem gilt es, die Fähigkeiten von Migrant*innen, Geflüchteten und Asylsuchenden hervorzuheben und Weiterbildungsmöglichkeiten positiv zu besetzen. Dies soll unter anderem durch das Zusammenbringen kürzlich Angekommener und bereits im Arbeitsmarksystem integrierter Personen erfolgen. Auf diese Weise treffen Menschen aufeinander, die zueinander aufschauen und sich gegenseitig inspirieren können.

Aktueller Stand: Das erste transnationale Meeting des Erasmus+ Projekts MOTIVATE fand vom 07. bis 08. November 2019 in Lund, Schweden, statt. Die Koordinatoren von IFALL gaben dort den Startschuss für das spannende Projekt in einer vielversprechenden europäischen Partnerschaft. Wir freuen uns auf die weiteren Schritte in dem Projekt!

The Project (English)

Skills mismatch and prolonged unemployment has a negative influence on communities. Therefore it’s essential to re-engage migrants, refugees and asylum seekers in training to elaborate skills and foster competition abilities on the labour market. But not only work based skills are relevant in the field of work but also social skills. Within the MOTIVATE project upskilling offers will be elaborated using non-formal learning methods and a strong mentoring support.
Moreover, it’s important to highlight skill sets and create a positive image of upskilling possibilities and further training, by matching newly arrived migrants, refugees and asylum seekers with migrants who have “worked their way up” in the system. These are people to look up to, but also people with the same background inspiring each other.

Current status: The 1st transnational project meeting within the Erasmus+ project MOTIVATE took place from 7th to 8th November 2019 in Lund, Sweden. The coordinating organization IFALL hosted the meeting enabling a good start to a great project in an interesting European partnership. We are looking forward to the next steps within the project!

Partner:

  • Koordinator/Coordinator: INTEGRATION FOR ALLA (Sweden, www.ifall.se)
  • CSI CENTER FOR SOCIAL INNOVATION LTD (Cyprus, www.csicy.com)
  • MINE VAGANTI NGO (Italy, www.minevaganti.org)
  • FAAL DERNEGI (Turkey, www.faal.org.tr)
  • CAMARA MUNICIPAL DE LISBOA (Portugal, www.cm-lisboa.pt)
  • KulturLife gGmbH (Germany, www.kultur-life.de)

Projektnummer/ Project Number: 2019-1-SE01-KA204-060548

Projektlaufzeit/ Project Duration: 01.10.2019 – 30.09.2021

Kontakt/Contact Person:
Constanze Rassbach, constanze@kultur-life.de 
Helen van Ravenstein, helen@kultur-life.de

Webseite: http://motivateyourfuture.eu/

Follow our project on:

Facebook

Erasmus+

Diese Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragen alleine die Verfasserinnen und Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.