MENÜ

PRIDE -
Prevent Radicalisation through Identity DEvelopment

PRIDE ist eine strategische Partnerschaft im Jugendbereich, die das Konzept des Transformativen Lernens zur Vermeidung von Radikalisierung unter Geflüchteten nutzt.

PRIDE is a strategic partnership in the field of youth, which makes use of the concept of transformative learning for preventing radicalization among young refugees.

Erasmus+ Projekt PRIDE

Das Projekt

KulturLife ist beantragende und koordinierende Organisation des Erasmus+ Projekts PRIDE („Prevent Radicalisation through Identity Development“) mit Projektstart am 01.09.2017. PRIDE ist eine strategische Partnerschaft im Jugendbereich, die das Konzept des Transformativen Lernens zur Vermeidung von Radikalisierung unter Geflüchteten nutzt. PRIDE sucht Geflüchtete zu einem positiven Umgang mit dem Migrationserlebnis durch einen wechselseitigen Austausch zu ermächtigen. Im Zentrum steht insbesondere die Bedeutung der eigenen Identitätsfindung und -stabilisierung im Hinblick auf Migration (freiwillige ebenso wie unfreiwillige Migration). Basierend auf den Erkenntnissen aus fachlichem Austausch, Partizipation Betroffener sowie aus Feldforschung mit Kleingruppen werden Instrumente entwickelt, welche im Rahmen des Projekts in der Praxis erprobt werden.

Aktueller Stand: Nach dem Auftakt im Oktober 2017 an der OTH in Regensburg und den erfolgreichen Gruppenarbeiten mit Jugendlichen, die freiwillig oder unfreiwillig ihre Heimat verlassen haben, um in einem fremden Land zu leben, durften wir zusammen mit einem/r Vertreter/in aus unseren Jugendgruppen unsere slowenischen Partner in Novo Mesto im März 2018 besuchen. Gemeinsam haben wir dort unsere große „Learning Activity“ vorbereitet.

Vom 01.10.2018 – 05.10.2018 haben wir dann in Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnern die sog. „Learning Activity“ in Berlin durchgeführt und durften etwa 50 Jugendliche verschiedener Länder kennenlernen und gemeinsam unser Konzept weiterentwickeln. Die Mitarbeit junger Flüchtlinge und Migranten ist für dieses Projekt essentiell und von großer Bedeutung. Was wir alles gemacht haben, kann bei Instagram verfolgt werden unter: https://www.instagram.com/ide_erasmus/

Das Projekt neigt sich jetzt dem Ende und alle Projektpartner arbeiten fleißig an der Erstellung der sog. „Intellectual Outputs“. Hier verarbeiten wir unsere Projekterfahrungen sowie unser erarbeitetes Konzept und haben vom 20.05. – 22.05.2019 die letzten Vorkehrungen dafür in Brüssel getroffen. Unter anderem werden wir bald ein Handbuch für Jugendorganisationen und Schulen, einen Online Kurs sowie ein Policy Paper veröffentlichen können. Wir sind gespannt!

The Project (English)

KulturLife coordinates the Erasmus+ project PRIDE (“Prevent Radicalisation through Identity Development”) which has started on 1st September 2017. PRIDE is a strategic partnership in the field of youth, which makes use of the concept of transformative learning for preventing radicalization among young refugees. The project therefore aims to empower young people to handle the experienced migration in a positive and constructive way through mutual exchange. It focuses on the importance of forging and consolidating personal identity in adolescence.

Based on results through exchange among experts, participation of young people concerned as well as fieldwork with youth groups, tools will be developed to be tested in practice. These tools will aim to facilitate a positive processing of migrational experiences.

Current Status: After the kick-off in October 2017 at OTH in Ratisbona (Germany) and the successful group work with Youngsters, who migrated voluntary or non-voluntary into a foreign country, we visited in March 2018 our Slovenian partner with the leader of each group of Youngsters in Novo Mesto. There we put together the Agenda for our big venue (Learning Activity).

From 01.10.2018 – 05.10.2018, in close collaboration with our project partners, we held our big venue (Learning Activity) in Berlin, where we met nearly 50 youngsterns from different countries and developed further our project. The contribution of young refugees and migrants is essential to the overall success of the project. If you are interested to have further information on the venue have a look at our Instagram account: www.instagram.com/ide_erasmus/ 

And now, the project implementation period is about to end and all project partners are working diligently on the creation of the so-called "Intellectual Outputs". Here we process our project experiences as well as our developed concept. The last precautions for it were taken from 20.05. - 22.05.2019 in Brussels. We will soon be able to publish a handbook for youth organizations and schools, an online course and a policy paper and much more. We are looking forward to it!


Das Projekt IDE zeigt Wirkung:

The IDE project is showing results

Wirkung vom IDE

Related News

Gelungene Kooperation von Forschung und Praxis. Fachhochschule Kiel. 12.06.2019.
Berichte vom Campus: https://www.fh-kiel.de/index.php?id=20530&tx_news_pi1%5Bnews%5D=13550&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=c79d2170242f235c689df81e47db8e9f


Partner:

Projektnummer/ Project Number: 2017-1-DE04-KA205-015231

Projektlaufzeit/ Project Duration: 01.09.2017-31.08.2019

Kontakt/ Contact Person: Helen van Ravenstein, helen@kultur-life.de

Follow our project on:

IDE auf Facebook
IDE auf Instagram
IDE auf YouTube


Erasmus+